Blasinstrumente

Allgemeines

Blasinstrumente sind Instumente, bei denen die Atemluft des Musikers innerhalb einer Röhre in Schwingung versetzt wird. Dadurch entsteht der Ton, dessen Höhe durch Öffnen und Schließen von Löchern in der Röhre verändert werden kann. Sie werden in Holz- und Blechblasinstrumente unterschieden.

 

Holzblasinstrumente

Trotz der unterschiedlichen Materialien der heutigen Instrumente zählen unter anderem Quer-, Blockflöten, Klarinetten, Fagotte und Saxophone zu den Holzblasinstrumenten. Durch die unterschiedlichen Rohrlängen und somit auch Instrumentengrößen kann der Tonumfang eher tiefe oder hohe Töne umfassen. Der Ton der Block- und Querflöten wird durch direktes Blasen in das Anblasloch erzeugt. Oboe, Fagott, Klarinette und Saxophon werden hingegen mittels Rohrblättern angeblasen und deswegen unter dem Begriff Rohrblattinstrumente zusammengefasst.

 

Blechblasinstrumente

Der Ton wird bei den Blechblasinstrumenten durch elastisch gespannte Lippen des Spielers am Mundstück erzeugt. Die heutigen Instrumente sind im Gegensatz zu den Naturtoninstrumenten (z.B. historische Instrumente wie Posthorn, u.a….) mit Ventilen ausgestattet, die zur Veränderung der Tonhöhe dienen. So zählen unter anderem Trompeten, Posaunen oder Waldhörner zu dieser Instrumentengattung.

 

Die Blockflöte

Sie gilt als ideales Einsteigerinstrument. Kinder können hier erste Notenerfahrungen sammeln und das Zusammenspiel üben. Anhand der ersten Blockflötenschule werden Blastechnik, Noten, Takt und Rhythmus vermittelt. Der Unterricht findet als Einzel- oder Gruppenunterricht bis zu 3 Schülern statt.

Die Einstiegskosten für eine Sopranblockflöte aus Kunststoff mit barocker Griffweise belaufen sich auf ca. 25,- €. Für eine Holzflöte muss man ca. 60,- € ausgeben. Dazu kommen noch die Kosten für das Unterrichtsmaterial. Sind die Kinder etwas fortgeschrittener, so haben sie die Gelegenheit in diversen Blockflötenensembles mitzuspielen.

Einstiegsalter etwa 6 Jahre.

Stellt sich heraus, dass ihr Kind noch andere Instrumente aus der Blockflötenfamilie spielen möchte, so stehen ihm später noch Sopranino, Alt-, Tenor-, oder Bassblockflöte zur Verfügung.

 

Die Querflöte

Nahezu alle großen Komponisten haben für die Querflöte komponiert. Ihr voller, reiner, ausdrucksstarker Klang faszinierte von jeher die Menschen. Sie liegt leicht in der Hand und erfordert wenig Blasdruck.

Das Einstiegsalter liegt bei etwa 8 Jahren, gegebenenfalls mit einem gebogenen Mundstück.

Der Preis für eine neue Flöte beläuft sich auf ca. 200,- €. Sie ist hervorragend für das Ensemblespiel und für das Orchester geeignet.

 

Die Klarinette

Sie ist ein vielseitiges, ausdrucksstarkes Holzblasinstrument, das in verschiedenen Musikrichtungen von Klassik über Jazz bis hin zu Klezmer eingesetzt werden kann. Sie klingt ganz unterschiedlich: Mal dunkel, mal weich, dann wieder witzig und frech. Im klassischen Orchester ist sie ein wichtiges Soloinstrument. Für Kinder ist es anfangs schwierig, mit kleinen Fingern auf den relativ großen Grifflöchern sauber zu spielen. Wichtige Voraussetzung ist, dass der Zahnwechsel vollzogen ist. Da Anblastechnik und Tonbildung zu Beginn geübt werden müssen, sollten die Kinder am Anfang etwas Geduld und Lust am „Tüfteln“ mitbringen. Die Klarinette ist ebenfalls hervorragend für das Ensemblespiel und das Orchester geeignet.

Das Einstiegsalter liegt bei etwa 10 Jahren.

Der Preis für ein neues Instrument beläuft sich auf ca. 700,- €

 

Das Saxofon

Im Sinfonieorchester hat sich dieses Instrument nicht durchsetzen können, umso beliebter ist sein dominanter, markanter Sound als Formations- und Soloinstrument in Jazz und Pop. Es zählt zu den Hauptinstrumenten des Jazz, welcher sich bis heute in vielfältige Musikstile weiterentwickelt hat. Auch gibt es solistische und kammermusikalische Spielliteratur in der zeitgenössischen Kunstmusik. Einsatzmöglichkeiten gibt es für das Saxofon in kleineren Bands, Big-Bands, Jazz-Combos und Pop / Rock-Formationen, sowie bei Musikkapellen.

Die Voraussetzungen sind ähnlich, wie bei der Klarinette, d.h. das Einstiegsalter liegt bei ca. 10 Jahren. Allerdings ist das Instrument relativ schwer, so dass eine gewisse Kraft von Nöten ist, dafür lässt es sich leicht anspielen.

Die Preise für ein Instrument liegen bei ca. 800,- €.

 

Die Oboe

Dass man durch den Druck, der durch das Oboeblasen entsteht, gesundheitliche Schäden davontragen kann, ist eine böse Mär! Dann nämlich müssten schon Viele gelitten haben, da die Oboe ein sehr altes Instrument ist. Schon die Griechen kannten sie unter dem Namen Aulos. Sie wird vorwiegend in klassischer Literatur eingesetzt und zwar in den verschiedenen Stilepochen. Die Oboe stellt besonders hohe Anforderungen an Lippenspannung und Atmung, bevor ihr eindringlicher nasaler Ton erklingt. Allerdings ist sie ein sehr gefragtes Instrument in den Orchestern.

Auch hier liegt das Einstiegsalter bei ca. 10 Jahren. Es ist von Vorteil, wenn die Regulierung der vorderen Zähne abgeschlossen ist.

Die Preise für ein Instrument liegen bei ca. 1600,- €.

 

Die Trompete

Von ihrem strahlenden Klang sind Kinder häufig regelrecht begeistert. Man braucht nur 3 Finger zum Spielen, dafür verhältnismäßig große Lippenspannung und Luftdruck. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten von der Barockmusik über die Klassik bis hin zum Jazz. Charakteristisch ist hier der Einsatz von Dämpfern – nützlich auch beim Üben zu Hause. Die Trompete ermöglicht früh das Zusammenspiel in einem Ensemble. Der Einstiegspreis für ein Instrument beläuft sich auf ca. 350,- €. Das Einstiegsalter auf ungefähr 9 Jahre, wobei darauf geachtet werden sollte, dass das Kind eine komplette vordere Zahnreihe besitzt.

 

Instrumentenangebot

Blockflöte

Querflöte

Klarinette

Saxophon

Oboe

Trompete

 

Unsere Lehrer

Steffen Baral

Steffen Baral

Ausbildung:

  • künstlerische Ausbildung in Freiburg (Diplom)

  • Master of Music in Waco, Texas

  • Meisterkurse u.a. bei Frits Damrow, Wolfgang Guggenberger, Haka Heidenberger, Friedemann Immer, Raymond Mase

Unterrichtsfach:Trompete
Unterrichtsort:Weissach

Sabine Bauer-Berisha

Ausbildung:

  • Musikstudium in Stuttgart (Diplom in Musikerziehung)

  • Musikstudium in Freiburg (Hochschulabschlussprüfung)

  • Meisterkurse für Querflöte, Cello und Blockflöte

Unterrichtsfächer:Querflöte, Blockflöte, Cello
Unterrichtsorte:Weissach, Höfingen, Rutesheim

Heide Hald

Ausbildung:

  • Studium an der Musikhochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart (Violine)

  • Blockflötenausbildung bei H. Langbein

  • Fortbildungen in Trossingen, Weikersheim, Schwäbisch Hall

Unterrichtsfächer:Violine, Saxophon, Blockflöte
Unterrichtsort:Weissach

Hilde Jung

Ausbildung:

  • Musikstudium in Frankfurt und Aachen (Musikpädagogik und Querflöte)

  • Kurse bei Robert Aitken, Wally Hase, Liusa Sello, u.a.

Unterrichtsfach:Querflöte
Unterrichtsort:Rutesheim

Timea Megyesi

Ausbildung:

  • Studium an der Ference Liszt Musikakademie Budapest

  • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

  • Hochschule für Musik und Tanz Köln

  • Conservatoire national superieur de musique de Paris

  • Meisterkurse u.a. bei Prof. Ingo Goritzki (Lugano, CH), Prof. Heinz Holliger (Köln)


Unterrichtsfächer:Oboe, Blockflöte
Unterrichtsort:Weissach, Höfingen, Rutesheim

Grigori Puschanski

Ausbildung:

  • Schule der Künste Sankt-Petersburg (Posaune)

  • Musikcollege Rimskii-Korsakov Sankt-Petersburg (Posaune)

  • Musikhochschule Stuttgart, Diplom Posaune-Orchestermusiker/Musiklehrer

  • Meisterkurse bei Prof. Werner Schrietter (Musikhochschule Karlsruhe), Prof. Dany Bonvin (Musikhochschule Salzburg), Prof. Ehrhard Wetz (Musikhochschule Mannheim)


Unterrichtsfächer:Posaune, Tenorhorn, Trompete , Waldhorn
Unterrichtsort:Rutesheim

Katrin Vincon

Ausbildung:

  • Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg, Hauptfach Blockflöte

  • staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Hauptfach Blockflöte

  • Kurse für Alte Musik bei Marion Treupel-Frank und Olga Watts

  • Seminar für Erwachsenenpädagogik bei Mirja Leihenseder


Unterrichtsfächer:Blockflöte, Traversflöte, Blockflötenensembles
Unterrichtsorte:Weissach, Höfingen, Rutesheim